Beljean Impulse

#155 Aus gegebenem Anlass: Umgang mit Zielen in Krisenzeiten

Aus gegebenem Anlass: Umgang mit Zielen in Krisenzeiten

(Bildquelle: Pixabay)

Landauf landab werden viele Mitarbeiter über qualitative und quantitative Ziele geführt. Zumeist sind die Zielerreichungen dann auch mit finanziellen Anreizen verbunden. Die Idee dahinter ist zum einen, die Aktivitäten der Mitarbeiter über Ziele zu steuern und dabei den Weg zur Zielerreichung weitestgehend dem Mitarbeiter zu überlassen und zum anderen „gute“ Arbeit im Sinne der Zielerreichung entsprechend zu honorieren.

Dabei werden die Ziele meist zum Jahresanfang basierend auf den Zielerreichungen des Vorjahres sowie den Wachstumsplänen des Unternehmens und den Potenzialen der Mitarbeiter herausgegeben. Soweit so gut.

Treffen diese Zielvorgaben nach ihrer Festschreibung aber auf äußere Einflüsse wie die Internetblase (2001), die Krise der Banken- und Finanzwelt (2008) oder eben jetzt auf die Corona-Krise, dann werden ambitionierte Zielvorgaben schnell Makulatur. Und schlimmer noch, wenn die betroffenen Unternehmen und Mitarbeiter damit nicht offensiv umgehen, dann führt dies zu ausgeprägter Demotivation und nachhaltiger Verweigerungshaltung.

 

Was also tun um dem vorzubeugen?

Wenn sich herausstellt, dass Ziele nachhaltig unerreichbar sind, dann sollten sich die Beteiligten an einen Tisch setzen und als zunächst Ursachenforschung (nicht Schuldzuweisung) betreiben.

  • Warum können die Vorgaben nicht erreicht werden?
  • Welche Maßnahmen wurden bisher initiiert, um die Vorgaben doch noch zu erreichen?
  • Welche Maßnahmen können aufgesetzt werden, um die Vorgaben doch noch zu erreichen?
  • Welche aktuell gemachten Erfahrungen werden ab sofort zu welchem veränderten Verhalten führen?

Im zweiten Schritt müssen die Ziele nun so angepasst werden, sodass beide Seiten (Unternehmen und Mitarbeiter) sich mit den neuen Zielen identifizieren können. Das ist sicherlich eine Herausforderung, die erfahrungsgemäß dann gut gemeistert wird, wenn beide Seiten sich auch mal auf einen Perspektivwechsel zugunsten der jeweils „anderen Seite“ einlassen können.

Möglicherweise bedingt die veränderte Situation auch, dass Ziele komplett einkassiert werden müssen. Dann stellt sich die Frage, welche alternativen oder neuen Ziele nun definiert werden können, um die Segel der Aktivitäten im Wind der veränderten Randbedingungen optimal auszurichten.

 

Ein Beispiel

Ein eingängiges Beispiel in diesem Zusammenhang war die Schleckerpleite im Drogeriemarkt im Jahr 2012. Durch die Insolvenz dieser Lokalgröße wurde binnen Wochen der Markt neu aufgeteilt. Flankierende Marketingmaßnahmen der verbleibenden Anbieter sorgten binnen Tagen dafür, die freiwerdenden Kunden in ihre Filialen zu locken.

Oder auch die Insolvenz von AirBerlin im Jahr 2017, die dafür sorgte, dass freiwerdende Slots an Flughäfen ebenfalls binnen Tagen neu vergeben wurden.

Zwei Beispiele, an denen auch deutlich wird, dass Ziele nicht immer nach unten korrigiert werden müssen.

In Märkten, die sich plötzlich stark volatil zeigen, kann es sinnvoll sein, Kurzfristziele für Wochen oder Monate zu definieren und die Ausgabe neuer Wochen- oder Monatsziele von aktuellen Entwicklungen abhängig zu machen. Wenn sich die Märkte dann wieder beruhigt haben, wird wieder längerfristig (Quartal, Halbjahr) geplant.

Mit allen Unsicherheiten bin ich schon noch ein Verfechter von Zielen – gerne ambitioniert nach dem Motto „wir fördern unsere Mitarbeiter, indem wir sie fordern“. Aber erstens bitte nicht überfordern und zweitens „je nachvollziehbarer, desto plausibler“.

 

Ich wünsche Ihnen, dass Sie in Zeiten akuter Krisen für beide Seiten transparente und nachvollziehbare Zielkorrekturen vornehmen können, um gerade auch in Zeiten von Homeoffice gute Arbeitsergebnisse zu erzielen. Ich freue mich, wenn Sie mir Ihre Erfahrungen und Meinung dazu mir per Mail oder über die sozialen Medien mitteilen.

 

Lesen Sie auch folgende interessante Blog-Artikel:

 

Hier noch das passende Zitat einer Teilnehmerin:
„Das Seminar hat mich angeregt, über verschiedene Punkte verstärkt nachzudenken und im beruflichen Alltag zu nutzen: Fragetechniken, die eigenen Stärken zu stärken, Ziele zu kennen und gezielt in Gesprächen zu verfolgen, sind dabei u.a. im Kopf geblieben. Ich habe Impulse zu verschiedenen Themen erhalten und die Zeit bekommen, zwischen den Seminartagen darüber nachzudenken und umzusetzen.“
Lena Wellmann, Online Marketing Managerin der infinitas GmbH, Hannover

 

Sie möchten das hier angerissene Thema vertiefen und uns kennenlernen? Sie haben Interesse, vom Kennen ins Können zu kommen? Oder es interessiert Sie meine/unsere Meinung zu einem bestimmten Thema? Geben Sie mir/uns ein paar Stichworte und etwas Zeit und wir nehmen uns dessen in einem der nächsten Blogs gerne an. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

            Lernen Sie uns kennen  >         

 

Topics: Führungskraft, Mitarbeiterführung, Auch als Podcast verfügbar, Auch als Webcast verfügbar

Mathias Heinrich

Geschrieben von Mathias Heinrich

Der Blog Beljean Impulse

Das Seminar-, Beratungs- und Coaching-Geschäft ist sehr individuell. Ob Sie als Kunde und wir als Anbieter zusammenpassen und im Sinne Ihrer Zielvorgaben erfolgreich sein werden, lässt sich in einem persönlichem Gespräch häufig nicht herausfinden. Für uns aber steht die Nachhaltigkeit Ihrer Zielerreichung an erster Stelle. Daher möchten wir Ihnen mit diesem Blog die Möglichkeit geben, uns kennenzulernen. Schnuppern Sie also gern in unseren Seminarinhalten und Empfehlungen, die wir hier in diesem Blog einstellen. 

Hier unseren Blog abonnieren:

Neuer Call-to-Action

Die beliebtesten Beiträge

Aktuelle Termine für Seminare