Beljean Impulse

Als Führungskraft in 6 Schritten angemessen auf die Fehler Ihrer Mitarbeiter reagieren.

[fa icon="calendar"] 18.05.2018 / von Mathias Heinrich

Angemessen auf Fehler reagieren

(Bildquelle: Pixabay)

Manchmal ist es ja wie mit kleinen Kindern - unsere Mitarbeiter machen Fehler. Sind wir eigentlich fehlerfrei? Sei's drum. Wie gehen wir richtig damit um, damit zumindest das Betriebsklima erhalten bleibt.

Zunächst ein paar einleitende Voraussetzungen.

  1. Unsere Mitarbeiter müssen wissen, dass sie ein Recht haben, Fehler zu machen und die Pflicht, daraus zu lernen.
    Wenn dieser Grundsatz nicht erfüllt ist, dann haben wir ein anderes Thema. Damit will ich nicht dazu aufrufen, im Operationssaal auch mal die 5 gerade sein zu lassen oder beim Dachdecken immer mal eine Dachschindel zu verlieren. Darum geht es nicht.

  2. Bei Fehlverhalten wird Tadel so selbstverständlich erwartet wie Lob für gute Leistungen. Bleibt er aus, wird es als Führungsschwäche empfunden.
    Darüber sollten wir uns als Führungskräfte bewusst sein. Und diese Schwäche öffnet darüber hinaus auch noch Tür und Tor für eine ausufernde Fehlerkultur.

  3. Wir tadeln, um zu motivieren!
    Das und nichts anderes muss das Ziel sein.

  4. Wir helfen dem Mitarbeiter, das negative Ergebnis selbst zu verurteilen, um nicht bei der Rechtfertigung stehen zu bleiben.
    Auch diese „Veränderung der eigenen Vorstellung“ ist ausgesprochen wichtig.

Mitarbeiter foerdern

 

Der rote Faden für ein Tadelgespräch sieht folglich so aus:

  1. Die positive Einstellung und Wertsschätzung zum Mitarbeiter ansprechen!
    Beim Tadel nicht unbedingt mit Lob beginnen, könnte als Zuckerbrot und Peitsche aufgefasst werden, was dies ja wohl auch wäre, und damit das Lob als eine Art von „Zynismus“ erscheinen ließe.

  2. Das negative Resultat offen, aber urteilsfrei, auf den Tisch legen.
    Dies ist der einleitend wichtige Punkt: offen und urteilsfrei. Also nicht durch die Blume lamentieren nach dem Motto, der Mitarbeiter wird schon verstehen, was ich meine. Und auch nicht mit: "Was haben Sie sich denn dabei gedacht“ oder gar „wie bescheuert ist dann denn von Ihnen“. Das sind alles Wertungen oder Urteile, die da mitschwingen.
  3. Urteil des Mitarbeiters erfragen und Schweigen.
    Die Schlüsselfrage dazu lautet: „Finden Sie das gut?“ Dem Grunde nach kann die Antwort darauf nur lauten „nee – natürlich nicht“.

  4. Diese „Selbstverurteilung“ dann bestätigen.
    Zum Beispiel mit „es erleichtert mich sehr, zu hören, dass Sie auch dieser Meinung sind“.

  5. Neue Zielsetzung vereinbaren:
    Zum Beispiel mit: „Was schlagen Sie vor?“. Hier auf konkrete und fassbare Ziele hinwirken, auch bezüglich der Zeit.

  6. Eventuell mit Rückmelde-Verpflichtung das Gespräch beenden und dann wieder Loben.
    Schaffen Sie Verbindlichkeit und ein postive Grundstimmung am Ende.

 

Lesen Sie auch diese weiteren interessanten Blog-Artikel dazu:

 

Ich freue mich, wenn Sie Ihre Erfahrungen dazu mit mir teilen und einfach einen Kommentar zu diesem Beitrag hier hinterlassen. Oder schreiben Sie mir direkt eine Mail.

 

Topics: Mitarbeiterführung

Mathias Heinrich

Geschrieben von Mathias Heinrich

Der Blog Beljean Impulse

Das Seminar-, Beratungs- und Coaching-Geschäft ist sehr individuell. Ob Sie als Kunde und wir als Anbieter zusammenpassen und im Sinne Ihrer Zielvorgaben erfolgreich sein werden, lässt sich in einem Akquisegespräch häufig nicht herausfinden. Für uns aber steht die Nachhaltigkeit Ihrer Zielerreichung an erster Stelle. Wir sind nur dann erfolgreich, wenn Sie uns aktiv weiterempfehlen. Daher möchten wir Ihnen mit diesem Blog die Möglichkeit geben, uns kennenzulernen. Schnuppern Sie also gern in unseren Seminarinhalten, Kommentaren und Empfehlungen, die wir hier in diesem Blog einstellen. Wenn Sie sich da wiederfinden, werden wir Ihnen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit helfen können, über sich hinauszuwachsen. Dann sollten wir uns kennenlernen und darauf freuen wir uns.

Hier unseren Blog abonnieren:

Weitere Beiträge

Jetzt neu: unser Webcast