Beljean Impulse

Dos and Don'ts für mühelosen Smalltalk

[fa icon="calendar"] 8.11.2019 / von Mathias Heinrich

Dos and Don'ts für mühelosen Smalltalk

(Bildquelle: Pixabay)

Diese Situation kennen wir alle. Eine Veranstaltung beginnt in 20 Minuten und die Wartenden stehen in Grüppchen zusammen. Wir „checken am Empfang ein“ und dann überlegen wir uns, wie wir die Zeit bis zum Beginn sinnvoll verbringen. Wo stellen wir uns zu, wenn wir niemanden wirklich kennen? Alleine stehen ist auch nicht schön, schon Platz nehmen wäre unhöflich. Also irgendwie in eine Gruppe ebenfalls Fremder „hinein diffundieren“, die sich gefühlt auch nur die Zeit vertreibt. Die Furcht vor sozialer Zurückweisung ist uns jedoch angeboren. Und das führt häufig dazu, dass wir Angst haben, auf andere Menschen offen zuzugehen. Was also tun, um „anzukommen“?

 

Dos and Don'ts beim Smalltalk

Ausdrücklich abraten würde ich von Aktionen wie

  1. „Hallo und guten Tag, mein Name ist Bond, James Bond, ich bin 99 Jahre alt und führe als Vorstand eines größeren Mittelständlers gut 7,7 Mrd. Menschen. Mein Pferd, mein Boot, mein Auto. Und was machen Sie so?

    Damit fallen wir
    1. mit der Tür ins Haus
    2. der bestehenden Gruppe ins Wort
    3. mal so richtig auf

Und vor allem gehört es sich nicht, das Wort pauschal und spontan an sich zu ziehen. Dieses Vorgehen ist zu fordernd und natürlich einfach nur aufdringlich. Wertschätzung geht anders.

  1. Wenn Sie sich sinngemäß auf den Gastgeber verlassen, dass er Sie in einer Gruppe von Menschen „verankert“, dann wird Sie das in der Regel über ein kurzes Geplänkel hinaus auch nicht wirklich weiterbringen. Die Gruppe lässt Sie schlimmstenfalls aus Höflichkeit oder Pflichtgefühl heraus mitreden. Sie gehören aber nicht wirklich dazu.

Hier den Blog abonnieren

 

Wie aber dann?

  1. Zusehen
    Beobachten Sie und sammeln Sie Informationen.
    - Welche Gruppe scheint offen zu sein?
    - Wer steht auch mit anderen Fremden zusammen?
    Bleiben Sie dabei neutral aber offen und interessiert in Körperhaltung und Gesichtsausdruck.

  2. Verstehen
    Versuchen Sie, die Themen herauszufinden, mit denen die Gruppe sich grad beschäftigt und nutzen Sie diese für einen Einstieg. Stellen Sie sich dann so zur Gruppe, dass Sie Ihr Interesse bekunden, „dazu gehören zu wollen“. Natürlich nicht durch Drängeln, aber wenn Sie mit einer offenen Körperhaltung auf jemanden oder eine Gruppe zugehen, dann signalisiert Ihre Körperhaltung dem Gegenüber schon, dass Sie „es auf ihn (die Gruppe)“ abgesehen haben.

  3. Mitmachen
    Steigen Sie in das Geschehen unauffällig mit ein, ohne es beeinflussen oder gar dominieren zu wollen. Machen Sie also einen Umweg, wenn Sie bei der Kontaktanbahnung erfolgreich ans Ziel kommen wollen, denn mit dieser Art von „Umweg“ verschaffen Sie Ihrem Gegenüber die Handlungsfreiheit, der er/sie/die Gruppe verspüren möchte, um sich nicht durch Sie unter Druck gesetzt zu fühlen.

Mit diesen drei Punkten kommen Sie vergleichsweise unfallfrei in eine Gruppe hinein. Mein grundsätzliches Credo ist dann, meinem Gegenüber die Bühne zu überlassen, anstatt mich selbst auf dieser zu produzieren. Frei nach dem Motto „sich selbst zu verkaufen, bedeutet, dem Anderen die Bühne zu überlassen“. Dann fühlt sich mein Gegenüber wohl und wird zu gegebener Zeit die Bühne an mich weiterreichen.

Was die Smalltalk-Themen an sich angeht, habe ich mich an anderer Stelle schon geäußert, daher sei hier darauf verwiesen.

 

Also, auf geht's und ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei interessanten Gesprächen und tollen neuen Erfahrungen und Erkenntnissen. Ich freue mich, wenn Sie mir Ihre Erfahrungen und Meinung dazu mir per Mail oder über die sozialen Medien mitteilen.

 

Hier noch das passende Zitat einer Seminar-Teilnehmerin:
Das Seminar hat einen positiven Prozess in mir angestoßen, der noch nachwirken wird. Chancen wie die freie Rede und die Veränderung kann ich nun annehmen. Ich habe gelernt, mit mir bewusst zu sein. Es hätte auf mich nicht individueller oder effektiver wirken können.
Claudia Füllkrug, Teamleitern Einkauf der AS Solar GmbH

 

Sie möchten das hier angerissene Thema vertiefen und uns kennenlernen? Sie haben Interesse, vom Kennen ins Können zu kommen? Oder es interessiert Sie meine/unsere Meinung zu einem bestimmten Thema? Geben Sie mir/uns ein paar Stichworte und etwas Zeit und wir nehmen uns dessen in einem der nächsten Blogs gerne an. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

            Lernen Sie uns kennen  >         

 

Mathias Heinrich

Geschrieben von Mathias Heinrich

Der Blog Beljean Impulse

Das Seminar-, Beratungs- und Coaching-Geschäft ist sehr individuell. Ob Sie als Kunde und wir als Anbieter zusammenpassen und im Sinne Ihrer Zielvorgaben erfolgreich sein werden, lässt sich in einem persönlichem Gespräch häufig nicht herausfinden. Für uns aber steht die Nachhaltigkeit Ihrer Zielerreichung an erster Stelle. Daher möchten wir Ihnen mit diesem Blog die Möglichkeit geben, uns kennenzulernen. Schnuppern Sie also gern in unseren Seminarinhalten und Empfehlungen, die wir hier in diesem Blog einstellen. Wenn Sie sich da wiederfinden, werden wir Ihnen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit helfen können, über sich hinauszuwachsen. 

Hier unseren Blog abonnieren:

Weitere Beiträge

Jetzt neu: unser Webcast