Beljean Impulse

Wie führe ich als Führungskraft unterschiedliche Generationen in meinem Team?

[fa icon="calendar"] 22.02.2019 / von Mathias Heinrich

Wie führe ich als Führungskraft unterschiedliche Generationen in meinem Team?

(Bildquelle: Pixabay)

Jünger werden wir alle nicht. Irgendwann haben wir als Führungskraft aber ein Team, von jüngeren und älteren Mitarbeitern. Wie werden wir den unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht? Und müssen wir das überhaupt?

Zunächst ein bisschen Definition:

  • Babyboomer wurden zwischen 1955 und 1969 geboren.
  • Die Generation X wurde zwischen 1965 und 1980 geboren.
  • Die Generation Y wurde zwischen 1980 und 2000 geboren.
  • Die Generation Z wurde zwischen 1995 und 2010 geboren.

Unterschiedliche Quellen verschieben die Jahre etwas nach vorne oder hinten. Daher sind die hier genannten Jahreszahlen nur Anhaltspunkte.

 

Weitere Vorbemerkungen helfen uns, Unterschiede im Denken und Handeln der Generationen zu verstehen

  • Jeder Mensch ist ein Individualist in einer Gruppe von Individualisten, der einerseits über Familie und eigene Erfahrungen sozialisiert wird und andererseits Erfahrungen und Erlebnisse in Abhängigkeit seines Alters unterschiedlich wahrnimmt und daraufhin eigene Werte und Ziele für sich ableitet.
  • Daraus ergibt sich allerdings auch, dass gesellschaftliche Strömungen und Ereignisse, die von allen Menschen wahrgenommen werden, zu unterschiedlichen Resultaten im Umgang mit diesen Ereignissen führen.
  • Neue Generationen grenzen sich bewusst oder unbewusst von bestehenden Generationen ab nach dem Motto „so wie meine Eltern das gemacht haben, wird das bei mir nicht laufen“.

 

Schauen wir uns also gesellschaftliche Strömungen zu unterschiedlichen Zeiten an.

 

Babyboomer

- erste Nachkriegsgeneration nach dem 2. Weltkrieg
- sehr geburtenstark
- Zeit des Wirtschaftswunders

 

Generation X

- erste Wirtschaftskrisen (Ölkrise), aber auch viel Wachstum
- mehr Eltern lassen sich scheiden
- globaler Frieden und lokale Konflikte

 

Generation Y

- Globalisierung
- Internet und elektronische Kommunikation
- Wissen ist überall auf Knopfdruck verfügbar
- hohes Bildungsniveau

 

Generation Z

- Reformierungen der Ausbildung (G8, G9, Bologna)
- Digitalisierung ist komplett im Leben (Arbeit und Privat) angekommen

 

Diese Erlebnisse führen zu jeweils unterschiedlichen Motivationen, was Arbeit, Freizeit und Work-Life-Balance angeht. Daraus resultieren dann jeweils andere Werte und Sichten der Generationen.

 

So unterschiedlich so gut. Diese Generationen treffen nun mit ihren unterschiedlichen Lebenseinstellungen und Werten im Arbeitsleben und unseren Teams aufeinander. Und am Ende soll was „Gescheites“ rauskommen – es gilt schließlich, gemeinsame Ziele zu erreichen.

Mitarbeiter foerdern

 

Ist das dann die Quadratur des Kreises?

Ja, wenn wir als Führungskräfte versuchen, alle über einen Kamm (nämlich unseren) zu scheren!

Nein, wenn wir die Unterschiedlichkeit und Heterogenität anerkennen. Wenn wir die individuellen Stärken der Teammitglieder kennen und dem Team helfen, sich nicht über interne Wettbewerbe untereinander zu exponieren. Wenn wir die Teams idealerweise so zusammensetzen, dass sich die Mitglieder gegenseitig befruchten.

Dann helfen wir den erfahrenen Babyboomern ebenso zu neuen Erkenntnissen, wie den Stürmern der Generation Z, die die Welt aus den Angeln heben wollen. Die Kunst liegt also in der richtigen Zusammensetzung. Und natürlich darin, dass die Teammitglieder sich gegenseitig auf Augenhöhe akzeptieren. Dann lernt auch der Babyboomer vom Stürmer.

Übrigens sind wir genetisch so veranlagt, dass wir ab Mitte 30 ruhiger werden. Das hat nichts mit den vorgenannten Generationen an sich zu tun, sondern damit, dass zu Zeiten der Programmierung unseres Betriebssystems die Lebenserwartung eine andere war.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie die Chance haben, die Stärken Ihrer Teammitglieder so zu vereinen, dass eine insgesamt schlagkräftige Truppe daraus wird und ich freue mich, wenn Sie Ihre Erfahrungen dazu mir per Mail mitteilen.

 

Hier noch ein passendes Zitat eines Seminarteilnehmers:
Das Wochenend-Seminar war eine sehr gute Teambuilding-Maßnahme für unseren Führungskreis. Es verbesserte die Kommunikation innerhalb der Gruppe und trug nachhaltig zur Erhöhung der Führungs- und Sozialkompetenz bei. Der Ablauf war kurzweilig und informativ. Die gute Führung durch Herrn Heinrich sorgte für eine schnelle Offenheit unter den Teilnehmern. Wir nahmen viele Anregungen mit ins Tagesgeschäft und haben z.B. mit den vier Grundsätze der Menschenführung, den Wirkungsgesetzen und den Regeln zum Selbstmanagement konkrete Hilfestellungen für die Umsetzung bekommen.
Marcus und Benjamin Mayer, geschäftsführende Gesellschafter der Mayer & Cie, Albstadt

 

Lesen Sie auch diese weiteren interessanten Blog-Artikel dazu:

 

Sie möchten das hier angerissene Thema vertiefen und uns kennenlernen? Sie haben Interesse, vom Kennen ins Können zu kommen. Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

            Lernen Sie uns kennen  >         

Topics: Führungskraft, Mitarbeiterführung

Mathias Heinrich

Geschrieben von Mathias Heinrich

Der Blog Beljean Impulse

Das Seminar-, Beratungs- und Coaching-Geschäft ist sehr individuell. Ob Sie als Kunde und wir als Anbieter zusammenpassen und im Sinne Ihrer Zielvorgaben erfolgreich sein werden, lässt sich in einem persönlichem Gespräch häufig nicht herausfinden. Für uns aber steht die Nachhaltigkeit Ihrer Zielerreichung an erster Stelle. Daher möchten wir Ihnen mit diesem Blog die Möglichkeit geben, uns kennenzulernen. Schnuppern Sie also gern in unseren Seminarinhalten und Empfehlungen, die wir hier in diesem Blog einstellen. Wenn Sie sich da wiederfinden, werden wir Ihnen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit helfen können, über sich hinauszuwachsen. 

Hier unseren Blog abonnieren:

Weitere Beiträge

Neuer Call-to-Action